Factoring oder Forfaitierung: Die richtige Wahl für Ihr Unternehmen

20.05.2024 11:51 68 mal gelesen Lesezeit: 11 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Factoring bietet sofortigen Zugang zu Liquidität, indem es offene Rechnungen vorzeitig auszahlt und somit die Cashflow-Situation Ihres Unternehmens verbessert.
  • Forfaitierung ist optimal für Exportunternehmen, die langfristige Forderungen verkaufen möchten und dabei das Ausfallrisiko auf den Käufer übertragen.
  • Während Factoring regelmäßig zur Finanzierung laufender Rechnungen genutzt wird, eignet sich Forfaitierung besonders für einzelne, größere und mittel- bis langfristige Geschäfte.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Factoring vs Forfaitierung: Ein Überblick

Die Entscheidung zwischen Factoring und Forfaitierung ist für Unternehmen, die ihre Finanzen optimieren möchten, von großer Bedeutung. Beide Optionen bieten unterschiedliche Vorteile und sind auf spezifische Bedürfnisse zugeschnitten. Factoring und Forfaitierung helfen Unternehmen dabei, ihre Liquidität zu verbessern, indem sie offene Forderungen in sofort verfügbare Mittel umwandeln. Doch während Factoring sich hauptsächlich an kleine bis mittelständische Unternehmen richtet, die kurzfristige Forderungen umsetzen möchten, zielt Forfaitierung auf einzelne, oft größere und langfristigere Geschäfte ab, typischerweise im Exportgeschäft.

Factoring bezeichnet den Verkauf von kurzfristigen Forderungen an ein Factoringunternehmen, das in der Regel auch das Risiko des Forderungsausfalls übernimmt sowie das Mahnwesen. Diese Finanzierungsoption ist besonders nützlich, wenn Unternehmen zahlreiche kleine oder mittlere Kunden haben und sich umfangreiche Verwaltungsarbeiten ersparen möchten.

Setzen Sie mit Wolf Factoring auf einen zuverlässigen Partner mit über 25 Jahren Erfahrung im Factoring für Unternehmen in ganz Deutschland. Klicken Sie auf auf den Button um mehr zu erfahren.

Werbung

Forfaitierung, hingegen, ist der Kauf von einzelnen, meist höherwertigen Forderungen durch spezialisierte Finanzinstitute. Dabei wird das volle Risiko der Nichtzahlung vom Forfaiteur übernommen. Diese Variante eignet sich vor allem für Firmen, die im internationalen Handel tätig sind und große Summen über längere Zeiträume abdecken müssen.

In Abhängigkeit von der individuellen Unternehmenssituation, den finanziellen Zielen und der Struktur der Forderungen können beide Finanzierungsoptionen wesentlich zur Stabilität und zum Wachstum bei der Unternehmensfinanzierung beitragen. Die Entscheidung zwischen diesen beiden sollte jedoch sorgfältig geprüft werden, basierend auf einer detaillierten Analyse der Bedürfnisse und Möglichkeiten des Unternehmens.

Grundlagen des Factoring

Factoring ist ein finanzielles Dienstleistungskonzept, bei dem ein Unternehmen seine kurzfristigen Forderungen an ein Factoringunternehmen veräußert. Dies dient der sofortigen Freisetzung von Kapital, das ansonsten bis zum Zahlungsziel der Kunden gebunden wäre. Das Factoringunternehmen übernimmt hierbei nicht nur die finanzielle Transaktion, sondern oft auch das komplette Forderungsmanagement. Dies schließt das Mahnwesen ein, wodurch sich das Unternehmen auf seine Kernkompetenzen konzentrieren kann.

Es gibt verschiedene Arten des Factoring, die je nach Unternehmensbedarf angepasst werden können. Dazu zählen:

  • Offenes Factoring: Bei dieser am häufigsten vorkommenden Factoringart ist den DebitorInnen bekannt, dass die Forderungen an ein Factoringunternehmen verkauft wurden.
  • Stilles Factoring: Hierbei ist den DebitorInnen nicht bekannt, dass die Forderungen verkauft wurden. Das Unternehmen kommuniziert selbst mit den KundInnen und nutzt das Factoring lediglich zur Finanzierung.
  • Echtes und unechtes Factoring: Beim echten Factoring übernimmt das Factoringunternehmen das volle Delkredererisiko für den Forderungsausfall. Bei der unechten Form hingegen verbleibt das Risiko beim verkaufenden Unternehmen.

Die Berechnung der Gebühren für das Factoring hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  1. Der Gesamthöhe der zu finanzierenden Forderungssumme.
  2. Der Bonität der DebitorInnen.
  3. Den vereinbarten Zahlungszielen.

Typischerweise wird eine Factoringgebühr erhoben, die in Form eines Prozentsatzes der Gesamtforderung berechnet wird und je nach Dienstleistungsintensität variieren kann. Zusätzlich kann eine Zinszahlung anfallen, die sich auf die vorgestreckte Summe bezieht und basierend auf einem vereinbarten Zinssatz berechnet wird:

Factoringgebühr = (Forderungsumme · Prozentsatz) / 100

Durch Factoring können Unternehmen ihre Liquidität kurzfristig und flexibel verbessern, das Risiko von Forderungsausfällen minimieren und administrativen Aufwand reduzieren, indem sie das Management ihrer Außenstände an Experten abgeben.

Was ist Forfaitierung?

Forfaitierung ist eine Finanzierungslösung, die in der Regel im Bereich des internationalen Handels Anwendung findet. Bei diesem Modell verkauft ein Unternehmen seine Forderungen aus Lieferungen oder Leistungen an eine Forfaitierungsgesellschaft. Ein wesentlicher Unterschied zum Factoring ist, dass diese Forderungen in der Regel langfristiger Natur sind und sich auf größere Volumina beziehen.

Die Forfaitierungsgesellschaft kauft dabei die Forderungen vollständig ab und übernimmt das vollständige Risiko des Zahlungsausfalls. Dies bedeutet, dass das verkaufende Unternehmen sofortige Liquidität erhält und sich nicht um die Einziehung der Forderungen kümmern muss. Die Forfaitierung eignet sich vor allem für Transaktionen, bei denen es um erhebliche Geldsummen geht und Zahlungsfristen mehrere Jahre betragen können.

Die Abwicklung einer Forfaitierung verläuft üblicherweise nach folgendem Schema:

  1. Ein Exporteur verkauft eine Forderung gegen einen ausländischen Importeur.
  2. Die Forfaitierungsgesellschaft kauft diese Forderung und zahlt dem Exporteur den Betrag abzüglich eines Abschlags.
  3. Die Forfaitierungsgesellschaft trägt das volle Risiko für die Forderung und verfolgt selbstständig die Einziehung des Geldes beim Importeur.

Die Kosten der Forfaitierung orientieren sich an verschiedenen Faktoren, wie z.B. der Laufzeit der Forderung, dem Risikograd des Länderumfelds und den Zahlungsbedingungen. Diese Kosten werden meist als Diskont auf den Nominalwert der Forderung berechnet:

Diskont = Hauptsumme · Diskontsatz · Zeit/360

Forfaitierung bietet nicht nur den Vorteil sofortiger Liquidität, sondern auch Risikoabsicherung und Entlastung von administrativen Prozessen im Zusammenhang mit internationalen Forderungen. Dies macht sie zu einer attraktiven Option für Exportunternehmen, die in unsichere Märkte liefern oder einfach ihre finanzielle Flexibilität erhöhen möchten.

Vergleich: Factoring und Forfaitierung

Obwohl Factoring und Forfaitierung beide darauf abzielen, Unternehmen durch den Verkauf von Forderungen Liquidität zu verschaffen, unterscheiden sie sich doch grundlegend in ihrem Anwendungsbereich und ihren Strukturen. Hier ein genauerer Blick auf die Unterschiede und die jeweiligen Einsatzgebiete:

Kriterium Factoring Forfaitierung
Anwendungsbereich Verkauf von kurzfristigen Forderungen aus Lieferungen oder Leistungen Verkauf von mittel- bis langfristigen Forderungen, oft im internationalen Handel
Risikoübernahme Risikoübernahme kann variieren (echtes vs. unechtes Factoring) Vollständige Übernahme des Zahlungsausfallrisikos
Betragsgrenzen Keine spezifischen Grenzen, meist kleinere bis mittlere Beträge Geeignet für große Geldbeträge durch Einzeltransaktionen
Verwaltungsleistungen Inklusive Forderungsmanagement und Mahnwesen Beschränkt sich in der Regel auf die Finanztransaktion
Zielgruppe KMU, die häufige und regelmäßige Forderungen haben Exportorientierte Unternehmen mit hohen Forderungssummen und längerfristigen Zahlungszielen

Aus dieser Gegenüberstellung wird ersichtlich, dass Factoring und Forfaitierung unterschiedlichen Geschäftsbedürfnissen dienen. Während Factoring eine hervorragende Lösung für Unternehmen darstellt, die regelmäßig und in kurzen Intervallen Liquidität aus ihren laufenden Geschäftstätigkeiten generieren möchten, bietet sich Forfaitierung für Großprojekte an, bei denen es auf die mittel- bis langfristige Finanzierung und Risikoübernahme ankommt. In beiden Fällen kann die Wahl dieser Finanzinstrumente dazu beitragen, die Kapitalstruktur des Unternehmens zu stärken und das unternehmerische Wachstum zu unterstützen.

Vorteile von Factoring für Ihr Unternehmen

Factoring bietet zahlreiche strategische Vorteile, die besonders für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) von Bedeutung sein können. Diese Finanzierungsmethode kann nicht nur die Liquidität erhöhen, sondern auch das Risikomanagement verbessern und administrative Prozesse optimieren. Hier sind einige der wesentlichen Vorteile, die Factoring Ihrem Unternehmen bieten kann:

  • Sofortige Liquiditätssteigerung: Durch den Verkauf Ihrer Forderungen erhalten Sie umgehend Zugang zu Geldmitteln, ohne auf die Zahlungen Ihrer Kunden warten zu müssen.
  • Risikominderung: Beim echten Factoring übernimmt das Factoringunternehmen das Ausfallrisiko. Ihr Unternehmen ist somit vor Zahlungsausfällen geschützt.
  • Verbesserung des Cash Flows: Die schnelle Umwandlung von Forderungen in Bargeld verbessert den Cash Flow und ermöglicht es, in neue Projekte zu investieren oder Verbindlichkeiten zeitgerecht zu begleichen.
  • Entlastung der Buchhaltung: Das Factoringunternehmen übernimmt das Forderungsmanagement und reduziert damit Ihre administrativen Aufgaben.
  • Besseres Kreditmanagement: Durch regelmäßige Liquiditätsflüsse und die Reduzierung von Forderungsausfällen verbessert sich auch Ihr Kreditrating.

Die Kosten für Factoring berechnen sich meistens als ein Prozentsatz der Forderungshöhe. Diese Gebühr (φ) beinhaltet alle Dienstleistungen rund um das Forderungsmanagement sowie die Risikoübernahme und kann als ein effektives Mittel zur Kapitalkostensenkung und Risikostreuung betrachtet werden:

Factoringgebühr = Forderungshöhe · (φ / 100)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Factoring eine flexibel einsetzbare Finanzierungsoption darstellt, die KMU entscheidend dabei unterstützt, ihre finanzielle Stabilität und strategische Ausrichtung zu verbessern. Durch die sofortige Umwandlung von Forderungen in liquide Mittel, das Outsourcing des Debitorenmanagements und die Übernahme des Kreditrisikos können Unternehmen ihre Ressourcen effizienter nutzen und sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.

Vorteile der Forfaitierung für den internationalen Handel

Forfaitierung ist besonders im internationalen Handel eine effektive Finanzierungslösung und bietet spezifische Vorteile, die Unternehmen dabei unterstützen, global zu agieren. Die komplexen Herausforderungen, die mit dem Export oder Import von Waren und Dienstleistungen über die Ländergrenzen hinweg verbunden sind, können durch die Forfaitierung abgemildert oder beseitigt werden. Hier sind einige zentrale Vorteile, die Forfaitierung Ihrem Unternehmen bieten kann:

  • Verringerung des politischen und wirtschaftlichen Risikos: Durch den Verkauf Ihrer Auslandsforderungen an eine Forfaitierungsgesellschaft sind Sie nicht mehr den politischen und wirtschaftlichen Instabilitäten in den Käuferländern ausgesetzt.
  • Verbesserung der Bilanzstruktur: Forfaitierung führt zur sofortigen Bilanzverkürzung durch die Umwandlung von Forderungen in liquide Mittel, was wiederum Ihre Eigenkapitalquote verbessert.
  • Festlegung der Finanzierungskosten: Die Kosten für die Forfaitierung werden im Voraus festgelegt und sind meist fix, was Ihnen erlaubt, Ihre finanzielle Planung präziser zu gestalten und Zinsänderungsrisiken zu vermeiden.
  • Keine Rückgriffsrechte: Da die Forderungen ohne Regress verkauft werden, entstehen nach dem Verkauf keine weiteren Haftungsansprüche gegenüber Ihrem Unternehmen.
  • Bessere Konditionen bei Großaufträgen: Der unmittelbare Liquiditätsgewinn durch Forfaitierung ermöglicht es Ihnen, attraktivere Zahlungsbedingungen für große Bestellungen anzubieten.

Die Kosten für Forfaitierung richten sich hauptsächlich nach dem Risikograd des Schuldnerlandes, der Bonität des Schuldners und der Laufzeit der Forderung und werden in Form eines Abschlags berechnet. Diese Diskontierungsfaktor (α) wird auf den Nominalwert der Forderung angewandt:

Nettoerlös = Nominalwert · (1 - α/100)

Indem Unternehmen die Forfaitierung nutzen, können sie sich auf das Wachstum und die Expansion ihres Kerngeschäfts konzentrieren, ohne durch komplexe Finanzierungs- und Risikomanagementprozesse im internationalen Handel aufgehalten zu werden. Durch die sofortige Freisetzung von gebundenem Kapital und die Risikoübernahme durch die Forfaitierungsgesellschaft steigert diese Finanzierungsmethode die globale Handelsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit von exportorientierten Unternehmen.

Wie wählt man zwischen Factoring und Forfaitierung?

Die Entscheidung zwischen Factoring und Forfaitierung sollte auf einer sorgfältigen Analyse der spezifischen Bedürfnisse und Umstände Ihres Unternehmens basieren. Jede dieser Finanzierungsmethoden hat ihr optimales Einsatzgebiet, abhängig von Faktoren wie der Größe der Forderungen, der Branche, der Forderungsdauer und den spezifischen Geschäftsrisiken. Die folgenden Schritte können Ihnen helfen, die passende Wahl für Ihr Unternehmen zu treffen:

  1. Bestimmen Sie den Finanzbedarf: Analysieren Sie Ihre aktuellen Forderungen und Liquiditätsanforderungen. Für kurzfristige und regelmäßige Bedürfnisse könnte Factoring besser geeignet sein, während Forfaitierung bei größeren und langfristigen Transaktionen im internationalen Handel Vorteile bietet.
  2. Bewerten Sie Ihre Risikotoleranz: Factoring bietet unterschiedliche Optionen hinsichtlich der Risikoübernahme. Ermitteln Sie, wie viel Risiko Sie selbst tragen möchten und ob eine vollständige Übernahme des Ausfallrisikos durch den Finanzierer erforderlich ist.
  3. Überprüfen Sie die Kosten: Vergleichen Sie die Gebühren und Kosten, die mit jeder Option verbunden sind. Factoringgebühren können variieren, und Forfaitierung beinhaltet meist einen fixen Diskontsatj.
  4. Erwägen Sie die Auswirkung auf die Geschäftsbeziehungen: Überlegen Sie, wie die Offenlegung des Forderungsverkaufs Ihre Beziehungen zu Kunden beeinflussen könnte. Während bei offenem Factoring der Forderungsverkauf offensichtlich ist, bleibt er bei der Forfaitierung und stillem Factoring unbekannt.
  5. Berücksichtigen Sie administrative Aspekte: Factoring kann das Forderungsmanagement erheblich vereinfachen. Bestimmen Sie das Ausmaß an administrativer Entlastung, das Ihr Unternehmen benötigt.

Die Entscheidung sollte letztendlich die finanziellen, operativen und strategischen Ziele Ihres Unternehmens unterstützen. Nicht selten kann auch eine Kombination beider Finanzierungsinstrumente eine effektive Lösung darstellen. Individuelle Beratung durch einen Finanzexperten ist oft unerlässlich, um die optimale Entscheidung zu treffen.

Fallbeispiele: Erfolgreicher Einsatz von Factoring und Forfaitierung

Die Anwendung von Factoring und Forfaitierung kann am besten durch konkrete Fallbeispiele illustriert werden. Diese Beispiele zeigen, wie unterschiedliche Unternehmen von diesen Finanzierungsmethoden profitiert haben.

Factoring: Elektronikhersteller

Ein mittelständischer Hersteller von Elektronikkomponenten sah sich mit langen Zahlungszielen seiner Kunden konfrontiert, was regelmäßig zu Liquiditätsengpässen führte. Durch die Einführung von Factoring konnte das Unternehmen seine Forderungen sofort in Liquidität umwandeln. Die kontinuierliche Liquiditätsverbesserung ermöglichte es dem Unternehmen, in neue Produktionsanlagen zu investieren und so seine Marktposition zu stärken. Die Übernahme des Ausfallrisikos durch das Factoringunternehmen sowie das externe Forderungsmanagement brachten zusätzlich eine Entlastung der internen Ressourcen.

Forfaitierung: Maschinenbauunternehmen

Ein Großunternehmen im Maschinenbau tätigt regelmäßig Exportgeschäfte mit Partnern in politisch weniger stabilen Ländern. Die Unsicherheit in Bezug auf die Zahlungsfähigkeit internationaler Kunden stellte ein erhebliches Risiko dar. Durch die Nutzung der Forfaitierung konnte das Unternehmen einzelne großvolumige Forderungen verkaufen, wobei das volle Delkredererisiko auf die Forfaitierungsgesellschaft überging. Dies nicht nur sicherte die notwendige Liquidität, sondern eliminierte auch das Risiko eines Zahlungsausfalls und ermöglichte eine klarere Finanzplanung.

Übersicht der Ergebnisverbesserung
Elektronikhersteller (Factoring) Maschinenbauunternehmen (Forfaitierung)
Verbesserung der Liquidität Ja Ja
Risikominimierung Ja Ja
Investition in Wachstum Ja Begrenzt
Entlastung interner Ressourcen Ja Nein

Diese Beispiele demonstrieren die Vielseitigkeit und die potentiellen Vorteile von Factoring und Forfaitierung. Sie verdeutlichen, wie maßgeschneiderte Finanzlösungen helfen können, Unternehmensherausforderungen effektiv zu meistern und strategische Ziele zu erreichen.

Häufig gestellte Fragen zu Factoring und Forfaitierung

Um ein tieferes Verständnis für die Themen Factoring und Forfaitierung zu ermöglichen, werden hier einige häufig gestellte Fragen beantwortet, die Unternehmern dabei helfen können, die Aspekte dieser Finanzierungsinstrumente besser zu verstehen.

Fragen Antworten
Was ist der Hauptunterschied zwischen Factoring und Forfaitierung? Factoring bezieht sich in der Regel auf kurzfristige Forderungen und inkludiert umfangreiche Dienstleistungen wie Forderungsmanagement und Mahnwesen, während Forfaitierung meist langfristige, einmalige Forderungen umfasst und das volle Risiko auf den Käufer überträgt.
Welche Unternehmen sollten Factoring in Betracht ziehen? Unternehmen, die mit vielen kleinen bis mittleren Kunden arbeiten und regelmäßige, kurzfristige Forderungen haben, profitieren oft am meisten von Factoring.
Sind Factoring und Forfaitierung auch für Startups geeignet? Ja, beide Finanzierungsformen können für Startups geeignet sein, besonders wenn sie schnell wachsende Umsätze verzeichnen und eine sofortige Liquiditätslösung benötigen.
Wie werden die Kosten für Factoring und Forfaitierung berechnet? Die Kosten für Factoring werden meist als Prozentsatz der Forderung berechnet, bei Forfaitierung hingegen als Diskont auf den Nominalwert der Forderung.

Zusätzliche Beispielrechnung für die Kostenberechnung im Factoring:

Factoringgebühr = Forderung · (φ / 100)
wobei φ der Prozentsatz der Gebühr ist.

Wenn ein Unternehmen sein Forderungsportfolio besser verwalten und finanzielle Risiken minimieren möchte, bieten Factoring und Forfaitierung effektive Lösungen. Beide Instrumente haben ihre spezifischen Anwendungsfelder und können entscheidend zur finanziellen Stabilität und Flexibilität beitragen.

Fazit: Die optimale Finanzierungslösung finden

Die Auswahl zwischen Factoring und Forfaitierung hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, einschließlich der spezifischen Bedürfnisse Ihres Unternehmens, der Natur Ihrer Geschäftstransaktionen sowie Ihrer finanziellen Strategie. Beide Optionen bieten signifikante Vorteile, aber sie bedienen unterschiedliche Szenarien und Anforderungen.

Factoring ist ideal für Unternehmen, die eine kontinuierliche und schnelle Liquiditätsverbesserung benötigen, sich vor Forderungsausfällen schützen wollen und Entlastung im Debitorenmanagement suchen. Es ist besonders praktisch für Firmen, die viele kleine bis mittlere Kunden haben.

Forfaitierung hingegen ist die bevorzugte Wahl für Unternehmen, die in großem Umfang im internationalen Handel tätig sind, sich gegen langfristige und hohe Forderungsrisiken absichern möchten und von den komplexen Verwaltungsaufgaben des Kreditmanagements entlastet werden wollen.

Die optimale Wahl hängt letztendlich von den spezifischen Anforderungen und Zielen Ihres Unternehmens ab. Eine gründliche Analyse Ihrer aktuellen finanziellen Situation und zukünftigen Pläne ist entscheidend für die Auswahl der passenden Finanzlösung:

„Die richtige Finanzierungslösung zu finden, bedeutet, die Gegenwart zu verstehen und die Zukunft zu antizipieren.“

Ob Factoring oder Forfaitierung – die Entscheidung sollte immer darauf ausgerichtet sein, die finanzielle Gesundheit und das Wachstum Ihres Unternehmens zu fördern. Professionelle Beratung kann hierbei ein wertvoller Bestandteil im Entscheidungsprozess sein, um sicherzustellen, dass die gewählte Finanzierungsmethode optimal zu den individuellen Bedürfnissen Ihres Unternehmens passt.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Factoring und Forfaitierung sind beides Finanzierungsoptionen, die Unternehmen helfen, ihre Liquidität durch den Verkauf von Forderungen zu verbessern. Während Factoring sich ideal für KMUs eignet, die regelmäßig kurzfristige Liquidität benötigen und dabei auch das Mahnwesen auslagern möchten, ist Forfaitierung besonders vorteilhaft für größere Einzeltransaktionen im internationalen Handel mit langfristiger Ausrichtung, wobei hier das volle Risiko des Zahlungsausfalls übernommen wird.

...
Sie suchen einen Factoring-Partner?

Setzen Sie mit Wolf Factoring auf einen zuverlässigen Partner mit über 25 Jahren Erfahrung im Factoring für Unternehmen in ganz Deutschland. Klicken Sie auf auf den Button um mehr zu erfahren.

Werbung

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Analyse der eigenen Geschäftsvorgänge: Prüfen Sie die typische Dauer und Größe Ihrer Forderungen. Factoring eignet sich hervorragend für regelmäßige und kurzfristige Forderungen, während Forfaitierung ideal für langfristige und hohe Forderungssummen im internationalen Handel ist.
  2. Risikobewertung: Überlegen Sie, wie viel Risiko Sie selbst tragen können und wollen. Factoring bietet sowohl echtes Factoring mit Übernahme des Ausfallrisikos durch das Factoringunternehmen als auch unechtes Factoring, bei dem das Risiko bei Ihnen bleibt.
  3. Kostenvergleich: Vergleichen Sie die Factoringgebühren und die Diskontsätze der Forfaitierung. Beachten Sie, dass die Kosten für Factoring variabel und abhängig von der Dienstleistungsintensität sein können, während Forfaitierungskosten oft fix sind.
  4. Einfluss auf Kundenbeziehungen: Beurteilen Sie, wie der Verkauf Ihrer Forderungen Ihre Beziehungen zu den Kunden beeinflussen könnte. Offenes Factoring kann die Beziehung anders beeinflussen als stilles Factoring oder Forfaitierung, wo der Forderungsverkauf nicht offengelegt wird.
  5. Administrative Entlastung: Erwägen Sie den administrativen Aufwand, den Sie reduzieren möchten. Factoring bietet oft umfassendes Forderungsmanagement und Mahnwesen, was besonders für Unternehmen mit vielen kleinen bis mittleren Kunden vorteilhaft sein kann.