Factoring im Krankenhaus: Liquidität sichern

03.02.2024 02:00 18 mal gelesen Lesezeit: 12 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Factoring ermöglicht Krankenhäusern, durch den Verkauf ihrer Forderungen an Factoringunternehmen sofortige Liquidität zu generieren.
  • Durch die Übertragung des Forderungsmanagements an ein Factoringunternehmen können Krankenhäuser Verwaltungsaufwand reduzieren und sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren.
  • Das Factoringunternehmen übernimmt das Ausfallrisiko, wodurch das Krankenhaus finanzielle Planungssicherheit gewinnt.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Factoring im Krankenhaus: Ein Überblick

Die gesundheitliche Versorgung hat oberste Priorität in jedem Krankenhaus. Doch neben der medizinischen Leistungserbringung spielt die finanzielle Stabilität eine essenzielle Rolle im Betrieb einer solchen Einrichtung. Hier kommt Factoring ins Spiel, eine Finanzierungslösung, die speziell auf die Bedürfnisse von Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen zugeschnitten ist.

Im Kern handelt es sich beim Factoring darum, offene Forderungen gegen eine sofortige Verbesserung der Liquidität zu verkaufen. Anstatt Monate auf die Bezahlung durch Krankenkassen oder andere Kostenträger zu warten, erhalten Krankenhäuser das Geld umgehend von einem Factoringunternehmen. Dies ermöglicht eine schnelle Umschichtung von gebundenem Kapital in frei verfügbare Mittel, wodurch wiederum Investitionen oder laufende Kosten ohne Verzögerung gedeckt werden können.

Dieser Prozess bietet nicht nur eine schnellere Umsatzrealisierung, sondern reduziert auch das Risiko eines potenziellen Forderungsausfalls. Als integraler Bestandteil des Managements von Krankenhausfinanzen trägt Factoring dazu bei, den Fokus von administrativen Prozessen weg und zurück auf die medizinische Kernkompetenz zu lenken.

Was ist Factoring und wie funktioniert es?

Factoring ist ein Finanzierungsinstrument, das Unternehmen dabei hilft, ihre Liquidität zu steigern. Krankenhäuser, die mit längeren Zahlungszielen von Krankenkassen konfrontiert sind, nutzen diese Möglichkeit, um den Zeitraum zwischen Rechnungsstellung und Zahlungseingang zu überbrücken. Das Factoringunternehmen kauft die ausstehenden Forderungen des Krankenhauses und stellt in der Regel einen Großteil des Rechnungsbetrags sofort bereit.

Die Funktionsweise ist strukturiert und klar gegliedert: Zunächst stellt das Krankenhaus wie gewohnt Rechnungen für erbrachte Leistungen aus. Diese Rechnungen werden dann an das Factoringunternehmen verkauft, welches dem Krankenhaus einen Großteil der Summe direkt zur Verfügung stellt. Der verbleibende Betrag dient als Sicherheit und wird nach Eingang aller Zahlungen abzüglich einer Factoringgebühr an das Krankenhaus ausgezahlt.

Das Factoringunternehmen übernimmt folglich auch das Forderungsmanagement, inklusive des Mahnwesens, was eine signifikante Entlastung für die Verwaltung des Krankenhauses bedeutet. Die Abdeckung des Ausfallrisikos gibt den Krankenhäusern zusätzliche Sicherheit, da sie nicht von Zahlungsausfällen betroffen sind – das Risiko liegt beim Factoringanbieter.

Die Vorteile von Factoring für Krankenhäuser

Die Entscheidung für Factoring bringt für Krankenhäuser zahlreiche Vorteile mit sich. Eine unmittelbare Auswirkung ist die Erhöhung der finanziellen Flexibilität. Mit dem direkten Zugang zu Liquidität können nicht nur Rechnungen und Gehälter zeitnah beglichen, sondern auch notwendige Investitionen schneller realisiert werden.

Darüber hinaus erleben Krankenhäuser mit Factoring eine deutliche administrative Entlastung. Sie müssen nicht länger Ressourcen für das aufwendige Mahnwesen einsetzen, da dieses vom Factoringunternehmen übernommen wird. Dies ermöglicht die Konzentration des Personals auf patientenorientierte Aufgaben und verbessert die Effizienz im Krankenhausalltag.

Ein weiterer bedeutender Vorteil ist das geringere Ausfallrisiko. Mit dem Verkauf der Forderungen geht auch das Risiko von Zahlungsausfällen auf das Factoringunternehmen über. Dies trägt zu einer verbesserten Planungssicherheit in der Finanzbuchhaltung bei und vermindert das unternehmerische Risiko für das Krankenhaus.

Zudem profitieren Krankenhäuser von einem verbesserten Rating bei Banken und anderen Finanzinstituten. Durch Factoring verringert sich die Bilanzsumme und verbessert somit das Verhältnis von Eigen- zu Fremdkapital. Dies kann sich positiv auf Kreditkonditionen auswirken und die allgemeine Bonität des Krankenhauses stärken.

Factoringarten: Welche Modelle gibt es?

Für Krankenhäuser besteht die Möglichkeit, unter verschiedenen Factoringarten zu wählen, je nachdem, welche am besten zu den individuellen Bedürfnissen passt. Dazu gehören vor allem das echte Factoring und das unechte Factoring, bei denen es um die Übernahme des Ausfallrisikos geht.

Beim echten Factoring übernimmt das Factoringunternehmen das vollständige Ausfallrisiko für die angekauften Forderungen. Dies bietet den Krankenhäusern eine hohe Sicherheit und Planbarkeit. Beim unechten Factoring bleibt das Risiko eines Zahlungsausfalls beim Krankenhaus, wobei in diesem Modell vorrangig die Finanzierungsfunktion im Vordergrund steht.

Des Weiteren gibt es das stilles Factoring, bei dem die Debitoren nicht über den Forderungsverkauf informiert werden. Dies steht im Gegensatz zum offenen Factoring, bei welchem die Schuldner über den Verkauf der Forderungen und den Wechsel des Gläubigers in Kenntnis gesetzt werden.

Je nachdem, wie viel Kontrolle und Eigenverantwortung das Krankenhaus beim Forderungsmanagement behalten möchte, kann es zwischen Full-Service-Factoring und Inhouse-Factoring wählen. Während beim Full-Service-Factoring das ganze Paket aus Finanzierung, Ausfallschutz und Forderungsmanagement ausgelagert wird, behält das Krankenhaus beim Inhouse-Factoring die Kontrolle über das Mahnwesen und gibt lediglich die Finanzierungsfunktion ab.

Nicht zuletzt ist das Ausschnittsfactoring zu erwähnen, bei dem nur ein Teil der Forderungen, beispielsweise ausschließlich die gegenüber bestimmten Krankenkassen, an das Factoringunternehmen verkauft wird. Dies ermöglicht eine selektive und bedarfsorientierte Nutzung des Factorings.

Liquidität im Krankenhaus durch Factoring verbessern

Eine verbesserte Liquidität ist für Krankenhäuser von großer Bedeutung, da sie die Grundlage für einen reibungslosen Betriebsablauf und für die schnelle Anpassung an neue Gegebenheiten bildet. Factoring spielt hierbei eine entscheidende Rolle, indem es den Zugang zu benötigten Geldmitteln erleichtert und beschleunigt.

Dank der Vorfinanzierung durch ein Factoringunternehmen verwandeln sich ausstehende Forderungen umgehend in flüssige Mittel. Krankenhäuser können auf diese Weise ihre Zahlungsfähigkeit sicherstellen und beispielsweise Lieferantenrechnungen oder Mitarbeitergehälter ohne Verzögerung begleichen.

Diese unmittelbare Verfügbarkeit von Kapital ermöglicht es auch, in neue Technologien zu investieren oder die Infrastruktur zu verbessern, was ohne die Vorfinanzierung möglicherweise aufgeschoben werden müsste. So trägt Factoring entscheidend dazu bei, dass Krankenhäuser ihre Dienstleistungen auf dem neuesten Stand halten und die Patientenversorgung kontinuierlich optimieren können.

Ein zusätzlicher Nebeneffekt der erhöhten Liquidität ist eine stärkere Verhandlungsposition gegenüber Lieferanten. Mit der Möglichkeit, Rechnungen sofort zu begleichen, können eventuell auch Rabatte ausgehandelt werden, was zu weiteren finanziellen Vorteilen für das Krankenhaus führen kann.

Factoringgebühren und -kosten transparent erklärt

Die Nutzung von Factoring ist mit bestimmten Factoringgebühren und -kosten verbunden, die für Krankenhäuser transparent und nachvollziehbar sein sollten. Grundsätzlich setzen sich die Kosten aus verschiedenen Komponenten zusammen: dem Factoringzins und der Servicegebühr.

Der Factoringzins ist ein Zinssatz, der auf den vorgestreckten Betrag angewendet wird und sich an der Höhe der Forderung sowie der Dauer bis zum Zahlungseingang beim Factoringunternehmen orientiert. Es handelt sich hier um eine Art Zins für das zur Verfügung gestellte Kapital.

Die Servicegebühr, auch als Verwaltungskosten bekannt, deckt die Dienstleistungen ab, die das Factoringunternehmen erbringt, einschließlich des Forderungsmanagements und des Mahnwesens. Diese Gebühr kann als Prozentsatz der Forderung oder als Pauschalbetrag ausgewiesen werden und ist für die Inanspruchnahme der administrativen Entlastung kalkuliert.

Bei der Auswahl eines Factoringmodells ist es daher wichtig, alle potenziellen Kosten zu berücksichtigen und diese ins Verhältnis zu den finanziellen Vorteilen des verbesserten Liquiditätsflusses zu setzen. Hierzu zählt nicht nur die Einsparung durch Wegfall interner Ressourcen für das Mahnwesen, sondern auch der Fortfall des Risikos von Forderungsausfällen.

Ein offener und transparenter Dialog mit dem Factoringunternehmen über die genaue Kostenaufstellung ist entscheidend. Nur so können sich die verantwortlichen Entscheidungsträger im Krankenhaus ein klares Bild über die finanzielle Gesamtsituation verschaffen und die wirtschaftlichste Wahl für das Haus treffen.

Factoringvertrag: Worauf müssen Krankenhäuser achten?

Beim Abschluss eines Factoringvertrags sollten Krankenhäuser verschiedene wichtige Aspekte bedenken. Die Sorgfalt im Vorfeld kann dabei helfen, spätere Unklarheiten oder Probleme zu vermeiden und sicherzustellen, dass der Vertrag den Anforderungen des Krankenhauses entspricht.

Ein zentraler Punkt ist die genaue Definition des Leistungsumfangs. Hier wird festgelegt, welche Dienstleistungen das Factoringunternehmen übernimmt. Dazu gehören unter anderem die Finanzierung, das Risikomanagement sowie das Forderungsmanagement. Es ist wichtig, die Leistungen detailliert zu beschreiben, um späteren Missverständnissen vorzubeugen.

Ebenfalls zu beachten sind die Laufzeit des Vertrages und die Kündigungsbedingungen. Hier sollten die Fristen und möglichen Gebühren, die bei einer vorzeitigen Vertragsbeendigung entstehen können, klar erkennbar sein. Ein weiterer wichtiger Aspekt betrifft die Kostenstruktur, das heißt die Factoringzinsen und Servicegebühren.

Des Weiteren sollten Krankenhäuser auf Regelungen achten, die für Transparenz bei der Abwicklung sorgen. Dazu gehören zum Beispiel regelmäßige Abrechnungen und Berichte über die angekauften Forderungen sowie Informationspflichten seitens des Factoringunternehmens bei auftretenden Problemen.

Auch Datenschutz und Vertraulichkeit sind nicht zu vernachlässigen. Insbesondere im Gesundheitswesen ist der sensible Umgang mit Patientendaten von höchster Bedeutung. Daher müssen entsprechende Sicherheitsvorkehrungen und Verpflichtungen zur Einhaltung der Datenschutzrichtlinien im Vertrag verankert sein.

Letztlich wird empfohlen, den Factoringvertrag von einem juristischen Experten prüfen zu lassen, bevor er unterzeichnet wird. Auf diese Weise können Krankenhäuser sicher gehen, dass alle relevanten Punkte abgedeckt sind und keine unerwarteten Klauseln zu späteren Problemen führen.

Forderungsmanagement im Gesundheitswesen

Das professionelle Forderungsmanagement spielt im Gesundheitswesen eine wesentliche Rolle, um die wirtschaftlichen Grundlagen einer Einrichtung zu sichern. Aufgrund gesetzlicher Rahmenbedingungen und komplexer Abrechnungssysteme mit den Kostenträgern ist es eine anspruchsvolle Aufgabe, die sowohl Fachkenntnis als auch zeitliche Ressourcen erfordert.

Ein effektives Forderungsmanagement umfasst im Krankenhauswesen vor allem die Überprüfung der Leistungsabrechnungen, das zeitnahe Stellen von Rechnungen sowie die zügige Bearbeitung von Rückfragen der Kostenträger. Kommt es zu Verzögerungen bei den Zahlungseingängen, ist ein geordnetes Mahnwesen erforderlich, das professionell und patientenfreundlich umgesetzt werden muss.

Die digitalen Lösungen zur Rechnungserstellung und das elektronische Versenden von Abrechnungen können die Prozesse erheblich beschleunigen und Fehlerquellen reduzieren. Darüber hinaus ist eine lückenlose Dokumentation der Leistungserbringung unerlässlich, um diese gegenüber den Kostenträgern nachzuweisen und die Forderungen rechtssicher geltend zu machen.

Nicht zu unterschätzen ist die stetige Kommunikation mit den Patienten oder deren Angehörigen und den Krankenkassen, um etwaige Klärungsbedarfe zu adressieren und eine transparente Abrechnungspraxis zu gewährleisten.

Ein strukturiertes Forderungsmanagement hilft, den Cashflow zu optimieren, Liquiditätsengpässe zu vermeiden und die Kapitalbindung zu reduzieren. Dennoch stellt der damit verbundene Verwaltungsaufwand viele Gesundheitseinrichtungen vor große Herausforderungen. Hier kann Factoring als ergänzende Lösung eine Schlüsselrolle einnehmen, indem es Teile des Forderungsmanagements auslagert und so zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung im Krankenhaus beiträgt.

Factoring als Finanzierungsinstrument für Krankenhäuser

Factoring stellt für Krankenhäuser ein bedeutsames Finanzierungsinstrument dar, um den Herausforderungen im Bereich der Liquidität wirkungsvoll zu begegnen. In einem Sektor, in dem die rechtzeitige Verfügbarkeit von Geldmitteln über die Qualität der Patientenversorgung und die Aufrechterhaltung des Betriebs entscheiden kann, bietet Factoring eine zuverlässige Option.

Die Umwandlung von Forderungen in sofortige Liquidität durch den Verkauf an Factoringunternehmen ermöglicht es, finanzielle Engpässe effektiv zu überwinden. Es erlaubt den Krankenhäusern, sich auf ihre primäre Aufgabe – die Gesundheitsversorgung – zu konzentrieren, ohne von finanziellen Verzögerungen belastet zu sein.

Krankenhäuser, die Factoring nutzen, können zusätzlich von dynamischen Finanzierungsgrenzen profitieren, die mit dem Umsatzwachstum und der Forderungshöhe skalieren. Im Gegensatz zu starren Kreditlinien einer Bank passt sich das verfügbare Finanzvolumen im Factoring laufend an die aktuelle Geschäftsentwicklung an und reflektiert so die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Einrichtung.

Im Endergebnis steht Factoring nicht nur für eine Verbesserung der Zahlungsfähigkeit, sondern leistet auch einen Beitrag zur strategischen Finanzplanung. Es schafft finanzielle Vorhersehbarkeit und unterstützt Krankenhäuser dabei, ihre Ziele in der Gesundheitsversorgung sowie in der betrieblichen Entwicklung zu erreichen.

Fallbeispiele: Factoring in der Praxis

In der Praxis zeigt sich, wie vielfältig und erfolgreich Factoring von Krankenhäusern eingesetzt wird. Ein praktisches Beispiel ist ein städtisches Krankenhaus, das durch den Einsatz von Factoring eine schnellere Abwicklung seiner ausstehenden Forderungen erreicht und somit die eigene Liquidität signifikant verbessern konnte.

Nach der Einführung von Factoring konnte das Krankenhaus seine Rechnungen unmittelbar nach Leistungserbringung verkaufen und erhielt ohne große Wartezeiten das Geld vom Factoringunternehmen. Die gewonnene Liquidität wurde genutzt, um Investitionen in moderne medizinische Geräte zu tätigen und den Service für Patienten zu erweitern.

Ein weiteres Beispiel stellt eine Privatklinik dar, die durch Factoring das Management ihrer Forderungen optimiert hat. Der administrative Aufwand, der durch das Forderungsmanagement entstand, wurde spürbar reduziert, sodass sich das Personal verstärkt den Patientinnen und Patienten widmen konnte. Dies resultierte in einer höheren Patientenzufriedenheit und einer verbesserten Position im Wettbewerb.

Ein Spezialfall ist ein überregionales Krankenhausverbund, das sich für das Ausschnittsfactoring entschieden hat, um gezielt nur bestimmte, als kritisch identifizierte Forderungen vorzufinanzieren. Dadurch konnte das Krankenhaus seine Bilanzstruktur optimieren und gleichzeitig das Mahnwesen für einen Teil seiner Forderungen auslagern, während es für den Großteil seiner Forderungen weiterhin eigenständiges Management betrieb.

Diese Fallbeispiele machen deutlich, wie Factoring in unterschiedlichen Kontexten und Größenordnungen zu einer Stärkung der finanziellen Basis und zu operativen Verbesserungen in Krankenhäusern führt.

Factoring und das Mahnwesen: Eine Entlastung für das Krankenhauspersonal

Das Mahnwesen stellt in Krankenhäusern oft eine zusätzliche Belastung für das Personal dar. Mit der Übernahme dieser Aufgabe durch ein Factoringunternehmen ergibt sich eine bedeutende Entlastung für die Mitarbeiter. Sie können sich dadurch verstärkt auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und wertvolle Ressourcen einsparen.

Durch die Auslagerung des Mahnwesens an spezialisierte Factoringanbieter profitiert das Krankenhauspersonal von einer Reduktion des administrativen Aufwands. Statt sich mit Zahlungserinnerungen und Mahnprozessen zu befassen, können sich die Angestellten den Patienten und der Weiterentwicklung des Krankenhauses widmen.

Ein funktionierendes Mahnwesen ist für die Aufrechterhaltung der Liquidität unerlässlich. Dennoch kann der Umgang mit säumigen Zahlern belastend sein und die Arbeitsatmosphäre beeinträchtigen. Hier schafft das Factoring Abhilfe, indem es nicht nur die anfallenden Aufgaben abnimmt, sondern auch das damit verbundene emotionale Gewicht von den Schultern des Personals nimmt.

Des Weiteren sichert die Professionalität eines erfahrenen Factoringunternehmens im Umgang mit Zahlungsverzögerungen und ausbleibenden Zahlungen eine konsequente und dennoch patientenfreundliche Handhabung. Auf diese Weise wird die Balance zwischen effektivem Forderungsmanagement und einer respektvollen Patientenkommunikation gewahrt.

Die Zusammenarbeit mit einem Factoringunternehmen kann somit das Krankenhauspersonal spürbar entlasten und trägt zu einer positiven Arbeitsumgebung sowie zu einer größeren Zufriedenheit bei den Angestellten bei.

Häufig gestellte Fragen zum Factoring im Krankenhaus

Im Kontext des Factoring im Krankenhaus stellen sich oftmals verschiedene Fragen, die für eine umfassende Klarheit und das Verständnis der Materie wichtig sind. Im Folgenden werden einige dieser häufig gestellten Fragen beantwortet:

  1. Verändert sich durch Factoring die Beziehung zu Patienten oder Kostenträgern?

    Nein, die Beziehung bleibt unverändert. Factoringunternehmen agieren diskret und professionell, sodass die Qualität der Beziehungen nicht beeinträchtigt wird.

  2. Welchen Einfluss hat Factoring auf die Bilanz eines Krankenhauses?

    Factoring kann zu einer Bilanzverkürzung führen, da Fremdkapital reduziert und Liquidität erhöht wird, womit sich das Bilanzbild verbessert.

  3. Kann jedes Krankenhaus Factoring nutzen?

    Grundsätzlich steht Factoring allen Krankenhäusern offen, es hängt jedoch von bestimmten Kriterien wie Forderungsvolumen und Bonität der Forderungen ab.

  4. Sind Patientendaten beim Factoring geschützt?

    Ja, Datenschutz hat höchste Priorität, und Factoringunternehmen sind verpflichtet, die Datenschutzgesetze strikt einzuhalten.

  5. Wie schnell erfolgt die Auszahlung beim Factoring?

    Die Auszahlung der angekauften Forderungen erfolgt in der Regel sehr schnell, meist innerhalb von ein bis zwei Werktagen nach Forderungsverkauf.

  6. Wie flexibel ist Factoring als Finanzierungsinstrument?

    Factoring ist sehr flexibel und kann an die individuellen Bedürfnisse des Krankenhauses angepasst werden, sowohl hinsichtlich des Forderungsvolumens als auch der Vertragsgestaltung.

Diese Antworten sollen eine erste Orientierung bieten. Für detaillierte Informationen und eine Beratung, die auf die spezifischen Bedürfnisse eines Krankenhauses zugeschnitten ist, empfiehlt sich der Austausch mit einem Factoringexperten.

Fazit: Factoring als Schlüssel zur finanziellen Gesundheit von Krankenhäusern

Factoring hat sich als wertvolles Werkzeug erwiesen, um die finanzielle Stabilität und Flexibilität von Krankenhäusern zu stärken. Durch die sofortige Verfügbarkeit von Mitteln aus offenen Forderungen unterstützt es Krankenhäuser dabei, die Herausforderungen des Gesundheitssektors mit größerer Gelassenheit zu meistern und sich auf die Kernkompetenzen zu fokussieren.

Die strategischen Vorteile von Factoring, wie die verbesserte Liquidität und die Entlastung beim Forderungsmanagement, wirken sich positiv auf die operative Effizienz und die Patientenversorgung aus. Weiterhin schafft der Einsatz von Factoring eine Vertrauensbasis bei Finanzinstitutionen und kann finanzielle Konditionen optimieren.

Trotz der Kosten, die mit Factoring verbunden sind, liefert die Bilanzierung der erzielten Vorteile eine klare Botschaft: Factoring kann als entscheidender Faktor für die finanzielle Gesunderhaltung von Krankenhäusern angesehen werden. Mit Blick auf das Gesamtbild und die entstandenen Synergieeffekte leistet Factoring einen Beitrag dazu, dass Krankenhäuser ihre wichtige gesellschaftliche Aufgabe ohne unnötige finanzielle Belastungen erfüllen können.

Im Austausch mit Factoringanbietern und einer detailgenauen Auseinandersetzung mit der Thematik können Krankenhäuser maßgeschneiderte Factoringlösungen finden, die ihnen helfen, die finanzielle Gesundheit nachhaltig zu sichern und zu verbessern.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Factoring bietet Krankenhäusern eine effektive Lösung zur Liquiditätssteigerung, indem offene Forderungen schnell in verfügbare Mittel umgewandelt werden und das Ausfallrisiko auf das Factoringunternehmen übergeht. Dies ermöglicht es den Einrichtungen, sich verstärkt auf ihre medizinischen Kernkompetenzen zu konzentrieren und administrative Prozesse sowie finanzielle Risiken zu reduzieren.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Wählen Sie das passende Factoringmodell: Prüfen Sie, ob echtes Factoring, unechtes Factoring oder stilles Factoring am besten zu Ihrem Krankenhaus passt. Echtes Factoring bietet hohe Sicherheit durch Übernahme des Ausfallrisikos, während unechtes Factoring primär die Liquidität verbessert, ohne das Ausfallrisiko abzudecken.
  2. Optimieren Sie Ihr Forderungsmanagement: Durch die Nutzung von Factoring kann Ihr Krankenhaus das Forderungsmanagement effizienter gestalten. Die administrative Entlastung ermöglicht es Ihnen, Ressourcen besser auf die medizinische Versorgung und Patientenbetreuung zu konzentrieren.
  3. Verstehen Sie die Kostenstruktur: Machen Sie sich mit den Factoringkosten vertraut und stellen Sie sicher, dass die Factoringgebühren und -zinsen transparent und nachvollziehbar sind. Dies hilft Ihnen, eine fundierte Entscheidung für oder gegen Factoring zu treffen.
  4. Verhandeln Sie Ihren Factoringvertrag sorgfältig: Achten Sie darauf, dass der Factoringvertrag den Bedürfnissen Ihres Krankenhauses entspricht und alle relevanten Punkte, wie Leistungsumfang, Kosten und Datenschutz, klar definiert sind. Ziehen Sie bei Bedarf juristische Expertise hinzu.
  5. Nutzen Sie Factoring zur Verbesserung Ihrer Liquidität: Factoring kann dazu beitragen, Ihre Liquidität zu sichern und zu verbessern, indem ausstehende Forderungen schnell in verfügbares Kapital umgewandelt werden. Dies stärkt Ihre finanzielle Flexibilität und ermöglicht es Ihnen, Investitionen und laufende Kosten effizient zu managen.